##
Zum Hauptinhalt springen

F A Q

Antworten zur

Gold & Silber Schweiz AG

Handbuch Gold und Silber Schweiz AG:

Um was für eine Art der Investition handelt es sich?

Es handelt sich um Vorzugsaktien des nicht börsenkotierten Unternehmens Gold & Silber Schweiz AG. Die Aktien können am Sekundärmarkt ohne rechtliche Beschränkung gehandelt werden, die Handelbarkeit kann aber bei Fehlen eines liquiden Marktes faktisch eingeschränkt sein. Die Inhaberaktien haben unternehmerischen Charakter, das heisst die Anleger sind am Gewinn und Verlust des Unternehmens beteiligt. Aktien haben immer Eigenkapitalcharakter und sind natürlich auch nicht über eine Einlagensicherung abgesichert. Der Anlagehorizont ist ganz klar mittel- bis langfristig zu sehen.

Was ist der Unternehmenszweck der Gold und Silber Schweiz AG?

Die Gold und Silber Schweiz AG hat 2 Hauptziele, die in den Statuten formuliert sind und für den Verwaltungsrat verbindlich gelten:

1. Mit echtem Gold und Silber als stark kosten- und vertriebsoptimiertes Edelmetallhandels- und Juwelierunternehmen, unabhängig von der Börse, Gewinne für die Aktionäre zu erwirtschaften.

2. Den Aktionären im Krisenfall Edelmetall zur Verfügung zu stellen und alles Erforderliche zu unternehmen, um deren Zahlungsfähigkeit sicher zu gewährleisten, auch wenn dafür die eine Liquidation des Unternehmens durch Generalversammlungsbeschluss erforderlich ist.

Die Gold & Silber Schweiz AG darf sich auch an anderen Unternehmen beteiligen, welche erforderlich sind, um den Unternehmenszweck zu erfüllen. Darüber hinaus ist geplant eine eigene Crypto-currency/Security Token zu emittieren. Erstrebenswert sind grundsätzlich Investitionen, die kurzfristig profitabel sind und langfristig dem nötigen Sicherheits-Infrastrukturaufbau dienen.

Wie will die Gold und Silber Schweiz AG Geld verdienen?

Ziel ist es, durch Kauf/Verkauf von Edelmetallen und Schmuck Einzelhandelsgewinne zu generieren. Hierzu soll ein neuartiges, stark kosten-, sortiments- und vertriebsoptimiertes Geschäftsmodell aufgebaut werden. Das Ziel ist es ein Vollsortiment im Edelmetallbereich anzubieten, das alle Kundeninteressen abdeckt. Die Gold Silber Schweiz AG möchte als Anbieter mit dem besten Preis/Leistungsangebot der Juwelierbranche bekannt werden und Ihren Kunden durch ein neuartiges Filialkonzept ein einzigartiges Einkaufserlebnis bereiten.

Wie kommt der hohe prognostizierte Gewinn zustande?

Selbst wenn die Schmuckpreise der Gold & Silber Schweiz AG deutlich günstiger als diejenige der Wettbewerber sind, verbleibt eine Produktmarge von meist 100%, mit der auch im Businessplan kalkuliert wird. Da die Gold & Silber Schweiz AG stark kostenoptimiert arbeitet, ist es realistisch, dass nach Kosten die Gewinne im deutlich zweistelligen Bereich liegen können.

Steht im Ernstfall echtes Gold und Silber zur Verfügung?

Ja, die GSSAG hält hohe physische Edelmetallbestände überwiegend in kleinen Stückelungen um die Aktionäre möglichst flexibel zu halten. Diese stehen dann über eine Liquidation der Firma oder alternativ eine physische Dividendenausschüttung zur Verfügung. Dafür muss jedoch ein Beschluss der Generalversammlung vorliegen. Sinnvolle Alternativen, wie eine Fortführung des Geschäftes Zweck sind ebenfalls denkbar. Eine vorzeitige Verfügung der Edelmetalle ist durch den einzelnen Aktionär jedoch nicht möglich, wobei jeder Aktionär seine Aktien jederzeit direkt an eine andere Person verkaufen kann.

Wo liegen die Edelmetalle und welche Kontrolle haben die Aktionäre darüber?

Die Edelmetalle liegen in einem Hochsicherheitslager in Liechtenstein/Schweiz, ausserhalb des Bankensektors, und sind vollumfänglich gegen Diebstahl und Veruntreuung versichert. Die Aktionäre wählen jedes Jahr 7 Kontrolleure auf der Vollversammlung, die die Bestände halbjährlich auf Vollständigkeit und Echtheit kontrollieren. Bei Entnahme oder Verkauf von Edelmetallen müssen mindestens 5 Kontrolleure unterschreiben.

Wie lange ist der Anlagehorizont, wenn man in die Gold & Silber Schweiz AG investiert?

Es sollte nur Kapital investiert werden das mindestens 4 Jahre frei zur Anlage steht. Der Teil, der in den operativen Teil der Unternehmung investiert wird, ist gebunden und benötigt Zeit, um Gewinn zu erwirtschaften. Im Falle von steigenden Gold und Silberbörsenpreisen kann der Einstandspreis zwar deutlich schneller erreicht werden, aber das ist spekulativ. Es handelt sich bei dem Investment um eine Anlage mit mittel- bis  langfristigem Anlagehorizont und einer eingeschränkten Handelbarkeit.

Wie hoch sind die voraussichtlichen Unternehmensgewinne?

Nach einer Anlaufzeit von 3 Jahren nach Eröffnung der ersten Filiale sollten 8% Dividende bezahlt werden können. In der geplanten Vollausbaustufe liegen die kalkulierten Unternehmensüberschüsse bei deutlich über 20% pro Jahr. Trotz des deutlich günstigeren Preis-Leistungsverhältnis liegt die Produktmarge bei 100% (Gegenüber 200-300%) Steigende Edelmetallpreise erhöhen den Gewinn, genauso wie ein Unternehmensverkauf oder Börsengang. Beides sind Zusatzgewinnpotentiale die im Moment nicht berücksichtigt sind. Alle Angaben in diesem Zusammenhang sind nicht verbindlich und können höher oder niedriger sein. Auch ein Verlust kann nicht ausgeschlossen werden.

Ist der Aktionär auf steigende Edelmetallbörsenpreise angewiesen?

Nein, die prognostizierten Gewinne im Businessplan unterstellen keinerlei Preissteigerung bei Edelmetallen. Sollten die Preise an der Börse steigen, erhöht das den Gewinn der Aktionäre deutlich. Fallende Preise wirken sich negativ auf den Wert der Metallreserven aus, der operative Jahresgewinn würde dann jedoch erwartungsgemäss steigen, da die Schmuckpreise in der Regel erst bei stark gefallenen Preisen angepasst werden. Wenn der Preis des Schmucks gleich bleibt, steigt die Gewinnmarge, weil das im Schmuck enthaltene Gold günstiger eingekauft werden kann.

Untersteht der Kauf von Inhaberaktien der Finanzmarktaufsicht/SRO?

Nein, es besteht jedoch die Meldepflicht gemäss Art. 697i OR. Das heisst, der Aktionär muss sich gegenüber der Gold & Silber Schweiz AG ausweisen, und wird im Aktionärsbuch geführt. Ein Aktionärswechsel muss angezeigt werden, sonst verfallen Dividendenansprüche.

 

 

Untersteht das operative Geschäft der Finanzmarktaufsicht/SRO?

Ja, die Gold & Silber Schweiz AG wendet beim Kauf von Edelmetallen die geltenden GWG Vorschriften oberhalb der gültigen Barmittelfreigrenzen von aktuell 25 TSD CHF an und wird in diesem Zusammenhang auch jährlich von einer Selbstregulierungsorganisation (SRO) geprüft.

Welche Vor- und Nachteile haben die Inhaberaktien der Gold & Silber Schweiz AG?

Vorteile: Die Aktien der Gold & Silber Schweiz AG sind Inhaberwertpapiere, die jederzeit unabhängig von Bank- und Börsenferien durch den Inhaber verkauft werden können. Das Eigentum an den Aktien erfolgt durch die körperliche Übergabe der Zertifikate. Inhaberpapiere sind nicht elektronisch kontrollierbar und geniessen ein hohes Mass an Diskretion.

Nachteile: Da die Aktien der Gold & Silber Schweiz AG nicht börsenkotiert sind, besteht zur Zeit kein liquider Sekundärmarkt für den Weiterverkauf, sollte ein Aktionär aus dem Investment aussteigen wollen.

Die Aktien haben einen Kaufpreis von mindestens 22 CHF und Nennwert von 0.01 CHF hat das Nachteile für mich?

Nein. Der Aktionärbindungsvertrag regelt wie folgt:

1. Abstimmungen

Bei Abstimmungen sind nur die Namensaktien und die Vorzugsaktien mit einem Kaufpreis von mindestens 20 CHF stimmberechtigt. Das heisst die aktuellen Vorzugsaktionäre besitzen im Moment nur wenige Prozent der Aktien, kontrollieren aber bedingt durch den Aktionärsbindungsvertrag die gesamten 49% aller Vorzugsaktien und sind somit stärker stimmberechtigt als in klassischen Aktienmodellen. Wichtige Vertragsänderungen benötigen eine Mehrheit von 66% somit sind einseitige Änderungen der wichtigen Vertragswerke durch die Halter der übrigen Aktien nicht möglich.

Bei Abstimmungen sind nur die Namensaktien und die Vorzugsaktien mit einem Kaufpreis von mindestens 20 CHF stimmberechtigt. Das heisst, die aktuellen Vorzugsaktionäre besitzen im Moment nur wenige Prozent der Aktien, kontrollieren aber, bedingt durch den Aktionärsbindungsvertrag, die gesamten 49% aller Vorzugsaktien und sind somit stärker stimmberechtigt als in klassischen Aktienmodellen. Wichtige Vertrags- oder Statutenänderungen benötigen eine Stimmmehrheit von 66% somit sind einseitige Änderungen der wichtigen Vertragswerke durch die Halter der übrigen Aktien nicht möglich.

2. Dividendenausschüttungen

Bis zu einem Gewinn von CHF 1 pro Aktie geht der Gewinn ausschliesslich an die Vorzugsaktionäre. Gewinne über CHF 1 werden im Verhältnis 80% für die Investoren und 20% für die Halter der restlichen Aktien verteilt.

3. Bevorzugung der Aktionäre im Liquidationsfall

Damit soll sichergestellt werden, dass der Gesellschaft zugeführtes Investitionskapital auch primär den entsprechenden Investoren bei Gewinnausschüttungen oder bei Unternehmensauflösung wieder zurückfliesst. Das heisst, die Edelmetallreserven gehören ausschliesslich den Aktionären, die die Aktien zu mindestens CHF 20 erworben haben.

Ablauf Kauf der Aktien:

Die Botschafter haben die Möglichkeit, die Gold & Silber Schweiz AG interessierten Aktionären vorzustellen. Ein Verkauf findet ausschliesslich direkt von der Aktiengesellschaft an die Aktionäre statt.

Bei Interesse meldet sich der Investor bei der Gold & Silber Schweiz AG oder lädt den Kaufvertrag direkt auf der Homepage aus dem Internet herunter. Dieser Kaufvertrag wird dann vom Kunden ausgefüllt und unterschrieben in die Schweiz gesandt und vom Verwaltungsrat gegen gezeichnet.

Der Kaufpreis kann bar, in Edelmetall oder per Banküberweisung bezahlt werden. Erfolgt der Kaufpreis in bar oder mit Edelmetall so wird dieses in der Schweiz angenommen. Zusätzlich ist eine Ausweiskopie für die Legitimation des Aktionärs erforderlich, bei Unternehmen die Unterlagen gem. gesetzlicher Vorgabe.

Erfolgt die Zeichnung in Euro per Banküberweisung, so wird diese am Tag des Zahlungseinganges in Franken umgerechnet. Es ist sinnvoll den Überweisungsbetrag um 1.5% zu überzahlen. Positive Differenzen werden nach der Umrechnung rückerstattet.

Der Käufer wird nun in das Aktienbuch der Gold & Silber Schweiz AG eingetragen und die Aktienzertifikate im Anschluss erstellt. Diese werden dann mit allen wichtigen Vertragsunterlagen per Einschreiben mit Rückschein an die Investoren versendet.

Meldepflichten:

Die Gold und Silber Schweiz AG meldet Gewinn und Verlust an den Aktionär. Eine weitere Meldung an in- oder ausländische Steuerbehörden erfolgt nicht. Diese obliegt dem Aktionär.

Die Gold und Silber Schweiz AG rapportiert an die Aktionäre gemäss ihren gesetzlichen Vorgaben. Eine weitere Meldung an in- oder ausländische Steuerbehörden erfolgt nicht. Diese obliegt dem Aktionär.

Der Erwerb von Gold & Silber Schweiz AG Vorzugsaktien direkt bei der AG unterliegt nicht der Finanzmarktaufsicht. In diesem Zusammenhang bestehen auch keine Reporting- oder Meldeverpflichtungen.

Der Erwerb von Gold & Silber Schweiz AG Vorzugsaktien direkt bei der AG unterliegt nicht dem Gesetz über Börsen- und Effektenhandel (BEHG). In diesem Zusammenhang bestehen auch keine Reporting- oder Meldeverpflichtungen.

Bei Weitergabe der Aktien ist der Neuaktionär verpflichtet sich bei der AG zu melden und gem. § 697i OR zu legitimieren. Bei Unterlassung besteht kein Dividendenanspruch.

Bei Verlust/Diebstahl der Aktien muss eine Kraftloserklärung beim zuständigen Amtsgericht erwirkt werden. Diese ist kostenpflichtig bei etwa 400 CHF. Danach kann ein Ersatzzertifikat ausgestellt werden. Ein Verlust sollte sofort gemeldet werden, da der Inhaber der Aktie bezugsberechtigt für das Edelmetall ist.